• Visualisierung. Ansicht mit neuer Lichtdecke (ziehende Wolken)

  • Visualisierung. Ansicht Stage mit neuer Lichtdecke (Citylights)

  • Visualisierung. Ansicht mit neuer Lichtdecke (Citylights) und rotem Laser

  • Visualisierung. Ansicht Stage mit neuer Lichtdecke (Citylights)

  • Visualisierung. Idee "Medienband" und einer dynamischen Architektur

  • Visualisierung. Idee "Medienband" und einer dynamischen Architektur

  • Visualisierung. Idee "Medienband" und einer dynamischen Architektur

  • Visualisierung. Idee "Medienband" und Laser Show

  • Collage: Dynamisierte Decke durch Spiegelfolie

Auftraggeber: TLD Planungsgruppe GmbH

Leistungen: Architektur-, Licht- Medienkonzept, Visualisierungen

Das Atelier Schubert wurde vom Unternehmen TLD beauftragt, das bestehende Licht- und Medienkonzept der aktuellen A-Messestände auf neue, inszenatorische Potentiale zu untersuchen (für Paris 2012). Danach wurden dann unterschiedliche Ideen skizziert und Prototypen von neuen Lichtmodulen getestet. Neben einer möglichen thematischen Bespielung durch Licht und Farbe der Lichtdecke, wurden auch Ideen mit kinetischLichtelementen entwickelt. Die Standarchitektur war nicht Bestandteil der Aufgabenstellung, jedoch wurde auch hier eine Idee mit einem einzigen linearen Medienband entwickelt, das als integratives Konzept  die unterschiedlichen Medienflächen miteinander verbindet.

Eine Idee war die Lichtmodule mit Spionspiegelfolie zu belegen, wodurch sich die Mediatektur des Messestandes in der Decke spiegelt und dynamisiert.

Das Atelier Schubert wurde vom Unternehmen TLD beauftragt, das bestehende Licht- und Medienkonzept der aktuellen A-Messestände auf neue, inszenatorische Potentiale zu untersuchen (für Paris 2012). Danach wurden dann unterschiedliche Ideen skizziert und Prototypen von neuen Lichtmodulen getestet. Neben einer möglichen thematischen Bespielung durch Licht und Farbe der Lichtdecke, wurden auch Ideen mit kinetischLichtelementen entwickelt. Die Standarchitektur war nicht Bestandteil der Aufgabenstellung, jedoch wurde auch hier eine Idee mit einem einzigen linearen Medienband entwickelt, das als integratives Konzept  die unterschiedlichen Medienflächen miteinander verbindet.

Eine Idee war die Lichtmodule mit Spionspiegelfolie zu belegen, wodurch sich die Mediatektur des Messestandes in der Decke spiegelt und dynamisiert.