• Konzeptidee: Die unterschiedlichen Projekte in BW bilden einen gemeinsamen Pavillon

  • Fassaden Varianten. Beispiel für Event (CarToGo)

  • Durch die verspiegelte Oberfläche integriert sich die Architektur ins jeweilige Umfeld.

  • Nachts wird die Architektur durch Licht bespielt

  • Teile der Fassade können interaktiv Bespielt werden.

  • Unterschiedliche Logo Entwürfe

  • Konzept für Print- und digitale Medien

Auftraggeber: Landesagentur für Elektomobilität, Stuttgart

Leistung: Wettbewerb, Architektur-, Medien-, Ausstellungskonzept

Medien: amplifycamp.com

Grafik: superultraplus.com

Status: Nicht gewonnen

“Das LivingLab BW mobil ist eines von vier geförderten Großprojekten im Rahmen des Programms „Schaufenster Elektromobilität“ der Bundesregierung. Weitere Schaufenster Elektromobilität sind Bayern-Sachsen, Niedersachsen und Berlin-Brandenburg.  Aufgabe war die Erstellung eines mobilen, erlebbaren, architektonisch und ästhetisch ansprechenden POI-Systems zu entwickeln. Die Besucherinnen und Besucher sollten dort auf eine Reise durch die Elektromobilität entführt werden und sollten sich auf unterhaltsame Weise umfassend informieren können. Mittels einer attraktiven architektonischen Hülle wird das LivingLab BW mit seinen Inhalten inszeniert, wodurch die Präsentation zu einem räumlichen und medialen Erlebnis wird.” Auszug aus dem Briefing.

“Das LivingLab BW mobil ist eines von vier geförderten Großprojekten im Rahmen des Programms „Schaufenster Elektromobilität“ der Bundesregierung. Weitere Schaufenster Elektromobilität sind Bayern-Sachsen, Niedersachsen und Berlin-Brandenburg.  Aufgabe war die Erstellung eines mobilen, erlebbaren, architektonisch und ästhetisch ansprechenden POI-Systems zu entwickeln. Die Besucherinnen und Besucher sollten dort auf eine Reise durch die Elektromobilität entführt werden und sollten sich auf unterhaltsame Weise umfassend informieren können. Mittels einer attraktiven architektonischen Hülle wird das LivingLab BW mit seinen Inhalten inszeniert, wodurch die Präsentation zu einem räumlichen und medialen Erlebnis wird.” Auszug aus dem Briefing.