Auftraggeber: Deutsches Historisches Museum

Leistungen: LPH 1-8, Szenografie, Grafik-, Licht-, Medienkonzept

Grafik: Attraktive Grautöne, Stuttgart

Status: Eröffnung 21.05.2016

Das Deutsche Historisch Museum beauftrag das Atelier Schubert die Ausstellung  „immer bunter – Einwanderungsland Deutschland“ in dessen Räumlichkeiten in Berlin umzusetzen. Die bisherigen Stationen der Ausstellungen waren das Haus der Geschichte in Bonn und das zeitgenössische Forum in Leipzig.
Deutschland als Einwanderungsland hat viele Gesichter und Geschichten, die in der Ausstellung aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt werden: Das Moped des einmillionsten Gastarbeiters, das Kostüm des ersten schwarzen Karnevalsprinzen, die Gasflaschen des gescheiterten “Kofferbombers von Köln”.
Rund 800 Exponate zeugen von der Vielfalt der Alltagskulturen und Weltbilder, aber auch von Spannungen und Gewalttaten bis in die Gegenwart. Die Ausstellung widmet sich dem Einwanderungsland Deutschland in all seinen Facetten: Integration und Assimilation, Identität und Staatsangehörigkeit, Fremdenfeindlichkeit und Islamophobie, Aufnahme- und Parallelgesellschaft. Für das DHM wurde ein neuer, zusätzlicher Ausstellungsbereich gestaltete der den gegenwärtigen Diskurs der Öffentlichkeit zu diesem Thema aufgreift.

http://www.atelier-schubert.com/projekte/migration/

Das Deutsche Historisch Museum beauftrag das Atelier Schubert die Ausstellung  „immer bunter – Einwanderungsland Deutschland“ in dessen Räumlichkeiten in Berlin umzusetzen. Die bisherigen Stationen der Ausstellungen waren das Haus der Geschichte in Bonn und das zeitgenössische Forum in Leipzig.
Deutschland als Einwanderungsland hat viele Gesichter und Geschichten, die in der Ausstellung aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt werden: Das Moped des einmillionsten Gastarbeiters, das Kostüm des ersten schwarzen Karnevalsprinzen, die Gasflaschen des gescheiterten “Kofferbombers von Köln”.
Rund 800 Exponate zeugen von der Vielfalt der Alltagskulturen und Weltbilder, aber auch von Spannungen und Gewalttaten bis in die Gegenwart. Die Ausstellung widmet sich dem Einwanderungsland Deutschland in all seinen Facetten: Integration und Assimilation, Identität und Staatsangehörigkeit, Fremdenfeindlichkeit und Islamophobie, Aufnahme- und Parallelgesellschaft. Für das DHM wurde ein neuer, zusätzlicher Ausstellungsbereich gestaltete der den gegenwärtigen Diskurs der Öffentlichkeit zu diesem Thema aufgreift.

http://www.atelier-schubert.com/projekte/migration/