• Hohenansperg. Ein deutsches Gefängnis

  • Geschichte Land und Leute. Unterschiedliche historische und gegenwärtige Panoramen

  • Berühmte Gefangene

  • e Geschichte von Daniel C. F. Schubart. Gelesene Gedichte und Rhapsodien

  • Raumbild ist eine heute Zellgröße von 16 qm in Form eines gebauten "Wireframes" aus Stahl mit Geschichten, Interviews und Gedanken zum vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Strafvollzug.

  • Schematischer Grundriss und thematische Gliederung

Projekt im Atelier Brückner, Stuttgart

Leistung (12/2008): Wettbewerbsleitung, Ausstellungskonzept, Präsentation

Status: Nicht gewonnen. 2. Platz

Copyrights: Atelier Brückner

90 Meter hoch ragt der Hohenasperg über die Landschaft bei Ludwigsburg hinaus. Seit mehr als zwei Jahrhunderten wirft der Berg, auf dem Herzog Ulrich im 16. Jahrhundert eine mächtige Festung errichten ließ, einen langen Schatten über Württemberg. Eine Ausstellung im sogenannten »Arsenalbau« soll die Geschichte des Hohenaspergs als ein deutsches Gefängnis beleuchten. Am historischen Ort soll hier der Kampf um politische Rechte thematisiert werden. Deren Bedeutung für die Landesgeschichte soll gewürdigt werden und so ein wichtiger Beitrag zur historisch-politischen Bildungsarbeit geleistet werden. ”Historische” Funde bei der Sanierung des Gebäudes könnten eine wichtige Rolle bei der Gestaltung/Inszenierung der Räume spielen. Der Gestaltungsentwurf sollte die Möglichkeit bieten, Spuren der Gefangenschaft zu integrieren und zu dokumentieren.

90 Meter hoch ragt der Hohenasperg über die Landschaft bei Ludwigsburg hinaus. Seit mehr als zwei Jahrhunderten wirft der Berg, auf dem Herzog Ulrich im 16. Jahrhundert eine mächtige Festung errichten ließ, einen langen Schatten über Württemberg. Eine Ausstellung im sogenannten »Arsenalbau« soll die Geschichte des Hohenaspergs als ein deutsches Gefängnis beleuchten. Am historischen Ort soll hier der Kampf um politische Rechte thematisiert werden. Deren Bedeutung für die Landesgeschichte soll gewürdigt werden und so ein wichtiger Beitrag zur historisch-politischen Bildungsarbeit geleistet werden. ”Historische” Funde bei der Sanierung des Gebäudes könnten eine wichtige Rolle bei der Gestaltung/Inszenierung der Räume spielen. Der Gestaltungsentwurf sollte die Möglichkeit bieten, Spuren der Gefangenschaft zu integrieren und zu dokumentieren.