• Fotografie von E. Steichen

  • E. Steichen Galerie

  • E. Steichen Galerie

  • E. Steichen Biografie

  • Interaktiver Touchmonitor mit Detailinformationen (BIldseite)

  • Interaktiver Touchmonitor mit Detailinformationen (Rückseite)

  • Interaktiver Touchmonitor Überblick aller Rückseiten

  • Interaktiver Touchmonitor Überblick der Sammlung

Auftraggeber: MNHA (Musée national d’histoire et d’art), Luxemburg

Leistung: LPH 1-8, Szenografie. Ausstellungs-, Grafik- und Medienkonzept. Planung und Umsetzung zusammen mit Lars Jürgens

Status: Eröffnung Frühjahr 2015

Für das “Musée national d’histoire et d’art” in Luxembourg gestaltet das Atelier Schubert die neuer Edward Steichen Galerie. Der in Bivange, Luxemburg, geborene Edward Steichen (1879-1973) gehört zu den berühmtesten amerikanischen Fotografen des 20. Jahrhunderts. Bekannt durch seine Arbeit als Direktor der Fotoabteilung des Museum of Modern Art (MoMA) in New York, zählt er zu den wichtigsten Protagonisten der Geschichte der Fotografie. Sein Werk markiert den Übergang vom Pictorialismus zur sachlichen Fotografie (straight photography).
Die Sammlung des MNHA wurde dem Museum vom Künstler selbst hinterlassen. Aus konservatorischen Gründen können immer nur jeweils 20 der insgesamt 178 Fotografien ausgestellt werden.
Um dennoch einen Überblick über das Gesamtwerk der Sammlung zu bekommen, können die Besucher an einem interaktiven Screen alle Photografien anschauen und Detailinformationen zu jedem Bild abrufen. Darüber hinaus können von allen Fotografien auch die Rückseiten mit deren Notizen im Detail vergrößert werden.

Für das “Musée national d’histoire et d’art” in Luxembourg gestaltet das Atelier Schubert die neuer Edward Steichen Galerie. Der in Bivange, Luxemburg, geborene Edward Steichen (1879-1973) gehört zu den berühmtesten amerikanischen Fotografen des 20. Jahrhunderts. Bekannt durch seine Arbeit als Direktor der Fotoabteilung des Museum of Modern Art (MoMA) in New York, zählt er zu den wichtigsten Protagonisten der Geschichte der Fotografie. Sein Werk markiert den Übergang vom Pictorialismus zur sachlichen Fotografie (straight photography).
Die Sammlung des MNHA wurde dem Museum vom Künstler selbst hinterlassen. Aus konservatorischen Gründen können immer nur jeweils 20 der insgesamt 178 Fotografien ausgestellt werden.
Um dennoch einen Überblick über das Gesamtwerk der Sammlung zu bekommen, können die Besucher an einem interaktiven Screen alle Photografien anschauen und Detailinformationen zu jedem Bild abrufen. Darüber hinaus können von allen Fotografien auch die Rückseiten mit deren Notizen im Detail vergrößert werden.